kundalini yoga

ist eine traditionelle Yogaform, die aus Nordindien stammt und Ende der sechziger Jahre durch Yogi Bhajan in den Westen gelangte.

Es beinhaltet Aspekte von Bhakti, Raja, Hatha und Naad Yoga.
Diese Jahrhunderte alte Wissenschaft birgt gerade in der heutigen Zeit einen immensen Schatz und ein umfassendes Werkzeug um wach und klar im Leben zu stehen und täglichen Anforderungen gelassen zu begegnen.
Der Ablauf einer Kundalini Yogastunde beginnt mit einer Einstimmung und einer Aufwärmphase. Anschließend folgt eine Übungsreihe und eine Tiefenentspannung. Meditation und Mantra bilden den Abschluss.
Die Grundhaltungen sind einfach zu erlernen und bestehen aus dynamischen sowie meditativen Übungen.
Eine zentrale Bedeutung hat der Atem der über die Bewegung bewusst geführt wird.
Kundalini Yoga spricht die Energiezentren des Körpers an, wirkt stärkend auf Herz – Kreislauf, Nervensystem und das Immunsystem. Es regt das Verdauungsssystem an und harmonisiert das Drüsensystem.
Dein Körper wird flexibler und geschmeidiger, du kannst Stress besser loszulassen und du lernst dich tief zu entspannen. Wenn Verspannungen sich lösen kann Energie im Körper frei fließen und zu Gesundheit und Wohlbefinden beitragen.
Auf psychischer Ebene fördert es Selbstliebe und stärkt das Vertrauen in die eigene Entwicklung. Du bekommst einen besseren Zugang zu deiner Intuition und wirst achtsamer im Umgang mit dir und deiner Umgebung.

Kundalini kommt von Kundala und bedeutet Kreis oder Kringel. Im allgemeinen wird die Kundalini als Schlangenkraft bezeichnet. In vielen Darstellungen liegt sie schlafend zusammengerollt am Ende der Wirbelsäule. Durch Kriya (Übungen) wird sie erweckt und steigt über die Chackren (Energieräder) die Wirbelsäule auf. Die Schlangenkraft ist unsere Lebensenergie. Das was die Chinesen als Qi bezeichnen ist bei den Yogis die Shakti Energie.Die poetische Übersetzung für Kundalini lautet : „Locke im Haar der Geliebten“.
Kundalini hat seine Wurzeln im Tantrismus. Im Kundalini Yoga wird die sexuelle Energie auch als kreative Energie
des Körpers bezeichnet die jedem Menschen zur Verfügung steht und die er transformieren und bewusst als Ressource nutzen kann.

Meditation
Im Kundalini Yoga gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Meditationstechniken. Meditation beruhigt den Gedankenstrom.
Gedanken und Muster können mit dem neutralen Geist betrachtet werden und Glaubenssätze und negative Gedanken entlarvt und aufgelöst werden. In der Medtiationspraxis erfährt man Shunia was soviel wie Nullpunkt bedeutet.
Ein Moment der Stille in der sich der Geist ausdehnt. Diese Erfahrungen lassen sich sinnvoll in den Alltag integrieren und man wird ruhiger und zuversichtlicher.
Viele Meditationen im Kundalini Yoga sind mit einem Mantra und einem Mudra verbunden. Im Kundalini Yoga gibt es Meditationen in Bewegung, Stille- und Heilmeditationen.

Mantra
Das Wort Mantra setzt sich zusammen aus Man- Geist, Tra Projektion. Ein Mantra ist eine Projektion des Geistes durch Klang.
Die Mantren im Kundalini Yoga stammen aus dem Gurmukhi, der Sprache des Sikh Dharma.
Am Gaumen befinden sich 84 Meridianpunkte die durch das Singen eines Mantra stimuliert werden und wobei eine Wirkung insbesondere auf die Hypophyse und auch andere Teile des Gehirns, Organe und Drüsen erzeugt wird. Durch den Klangstrom und die Schwingung sowie ein spezifischer Rhythmus können Mantren beispielsweise aktivierend oder beruhigend wirken.

Mudra
Ein Mudra ist eine bestimmte Finger- oder Handhaltung bei der ein Energiefluss bzw. Reflex zum Gehirn gelenkt wird. Jeder Bereich der Hand ist mit einem Körperteil oder dem Gehirn verbunden, ähnlich wie bei der Fussreflexzonenmassage werden Punkte über einen anhaltenden Druck stimuliert.

Religion
Yoga ist keine Religion. Kundalini Yoga ist ein umfassendes Yoga, das über eine körperliche Fitness hinausgeht indem es ein Eintauchen in eine tiefere Meditationspraxis ermöglicht sowie es in vielen Bereichen eine Unterstützung in verschiedenen Lebensabschnitten bieten kann.
Viele Kundalini Yogis Leben nach den Lehren des Sikh Dharma.
Es ist aber weder eine Voraussetzung um Kundalini Yoga zu praktizieren noch besteht ein Muss sich damit zu befassen oder zu identifizieren.

Über mich
Seit rund 20 Jahren arbeite und beschäftige ich mich mit Körperarbeit und Körpertherapie.
Seit 2010 bin ich Lehrerin für Kundalini Yoga.
Ich unterstütze gerne da wo ich kann und stelle meine Erfahrung und Wissen zur Verfügung. Manchmal braucht es nur ein paar regelmäßige Übungen um wieder in den Fluß zu kommen und einen anderen Kurs im Leben aufzunehmen.
Ein sicherer Stand, also die Füße auf der Erde zu haben sind für mich wichtig wenn nicht gar Voraussetzung für ein ‚loslassen-schweben’.
Kundalini Yoga ist das Beste was mir in meinem Leben begegnet ist und es ist wunderbar diese Praxis mit anderen Menschen zu teilen.

next